Drucken

Historie des Allgemeinen Bürgerschützenvereins Dorsten-Feldmark I u. II

Im Jahre 1921 fand in der Gastwirtschaft Maas-Timpert ein Kriegerheimkehrfest statt. In der gemütlichen Stimmung dieses Festes kam die erste Anregung, aus den beiden Feldmarken und deren näheren Umgebung einen eigenen Schützenverein zur Pflege der Nachbarschaft und des Heimatgedankens zu gründen. Bereits seit 1487 gab es in Dorstens Stadtmauern einen Schützenverein, doch die zahlreichen Bauern und Bewohner der Außenbezirke Feldmark I und II fühlten sich von den Städtern und Poalbürgern nicht richtig akzeptiert und daraus erkor sich der Wunsch nach einem eigenen Verein. Die Zeit der Vorbereitung war jedoch zu kurz bemessen und so fand sich am 09.10.1921 noch nicht die erhoffte große Anzahl von Bürgern ein. Aber die Resonanz war dennoch so, dass ein provisorischer Vorstand aus den Reihen der Anwesenden gewählt wurde. Dieses geschah mit der Zielsetzung, die Gründung des Vereins zu publizieren und weite Kreise der Bewohner hierfür zu gewinnen. Dies war keine leichte Aufgabe und so gingen weitere sechs Jahre ins Land. Es war wohl der Eigenart der Feldmärker Bürger zuzuschreiben, dass sie sich nicht so schnell begeistern und entschließen konnten. Doch die Initiatoren blieben beharrlich – ganz besonders setzten sich die Herren Börmann, Haake, Werwer, Ekamp, Ombeck, Maas-Timpert, Breuer, Schmidt, Dreckmann, Rexforth, Bingler, Wulf u.a. ein – und ließen bei zahlreichen Stammtischgesprächen und anderen Gelegenheiten nicht locker. Für den 01.08.1927 wurde zur Gründungsversammlung durch die Herren Wickler und Schmidt-Langenberg eingeladen und im neu erstellten Saal der Gastwirtschaft Maas-Timpert fanden sich etwa 100 Männer ein. Sie trugen sich in die Wählerliste ein, die zur Stimmabgabe berechtigte. Alle standen einer Vereinsgründung positiv zur Seite und wählten erneut einen provisorischen Vorstand: 1.Vorsitzender B. Börmann, 2.Vorsitzender J. Maas-Timpert, 1.Schriftführer W. Bingler, 2.Schriftführer Joh. Breuer, 1.Kassierer K. Hradeck, 2.Kassierer Franz Maas-Timpert und Beisitzer Weber, Rexforth, Medeholt, Gumm und Reims. Beschlossen wurde die Ansetzung einer Generalversammlung mit Vorlegung der Statuten. Vorgeschlagen wurde als Vereinsname „Bruderschaft Dorsten Feldmark I u. II“. Von nun an stieg das Interesse der Bürger stetig an. Die Initiatoren und der provisorische Vorstand waren in der Folgezeit sehr aktiv und erstellten in nur drei Wochen Vorbereitungszeit mit großer Sorgfalt die Statuten bis ins kleinste Detail.

 

Am 21.08.1927 trafen sich die Mitglieder – ihre Anzahl war inzwischen auf 210 angestiegen – zur konstituierenden Gründungsversammlung im Saal Maas-Timpert wieder. Als Versammlungsleiter fungierte Heinrich Schmidt-Langenberg. Einstimmig wurde die Gründung des Vereins vollzogen, die Statuten genehmigt und der Name „Allgemeiner Bürgerschützenverein Dorsten-Feldmark I u. II“ beschlossen. Anschließend wurde der erste amtierende Vorstand gewählt: 1.Vorsitzender und zugleich Oberst Heinrich Börmann, 2.Vorsitzender und zugleich Major Josef Haake, Schriftführer Wilhelm Neumann, 2.Schriftführer Willi Bingler, 1.Kassierer Franz Maas-Timpert und 2.Kassierer Johann Breuer. Als Beisitzer wählte die Versammlung jeweils ein älteres und ein jüngeres Mitglied aus den einzelnen Gebieten; und zwar für den östlichen Stadtteil Hermann Böttcher und Joh. Medeholt jun., für die Feldmark I Bernhard Bürmann sen. und Johann Rexforth-Weilers, für die Feldmark II Johann Werwer sen. und Johann Ombeck jun.. Mit den Vereinsvorstellungen der älteren war auch das Interesse der jungen Mitglieder geweckt worden und versprach beste Vereinsarbeit für die Zukunft.      

 

Zur ersten Generalversammlung im März 1928 zählte der Verein bereits 330 Mitglieder. Durch Beschluss in dieser Versammlung wurde das Bataillon gebildet und in drei Kompanien aufgeteilt. Bei der Wahl des Offizierscorps wurden Oberst Heinrich Börmann und Major Josef Haake wiedergewählt. Folgende Hauptleute wurden gewählt: Für die 1.Kompanie Joh. Risthaus, für die 2.Kompanie Franz Haake und für die 3.Kompanie Heinrich Schmidt-Langenberg. Im Vorstand gab es folgende Neubesetzungen: 1. Vorsitzenden wurde Wilh. Neumann. Dieses Amt konnte er allerdings wegen eines Ortswechsels nur ein Jahr ausführen, deshalb wurde bei der Generalversammlung im Jahre 1929 Johann Breuer zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

Bereits zehn Monate nach der Gründung wurde das erste Schützenfest in der Feldmark I vom 16. bis 18.06.1928 im Festzelt nahe der Restauration Maas-Timpert gefeiert.

 

Die Thron-Gesellschaft vom 1.Schützenfest im Jahre 1928

Zugriffe: 3005